Düsseldorf Panorama 05 S

www.DÜSSELDORF.city

Button 78 li Button 78 Button 78 Button 78 aktiv Button 78 Button 78 Button 78 Button 78 Button 78 Button 78 Button 78 Button 78 Button 78 re
Stadt Düsseldorf


Side-Constructor:  www.Koelnvideo.de
 

Carlstadt-Tour: 2950m
Anreise mit der Bahn:  Haltestelle Landtag / Kniebrücke - Linien  704, 709 und 719. Alle drei Bahnlinien halten auch am Hauptbahnhof.
Anreise mit dem Auto: Geben Sie in Ihrem Navi. Neusser Straße (Rheinkniebrücke/Apollo) ein und fahren Sie dort auf dem Parkplatz.

1. Villa Horion
Der ehemalige Sitz vom Landes-
hauptamnn der Rheinprovinz wurde 1911 erbaut und wurde auch nach dem ersten Landeshauptmann Johannes Horion benannt.
Seit 1945 diente es den Britten als Offizierskasino bis 1961 der Ministerpräsident des Landes Nord- Rheinwestafalens hier einzog. Seit 2001 ist es der Sitz des Landtagspräsidenten. Eine Statue von Johannes Rau schmückt den Vorplatz..

Düsseldorf Villa Horion S

3. Mannesmann Hochhaus
D
as 22 Geschossige und 88 m hohe Gebäude wurde 1958 als Mannesmann Verwaltung erbaut und diente dem Stahl-Konzern bis 2000 als solches.
Nach der Übernahme von D2 (großte Tochter von Mannesmann) durch die Britische Vodafone diente es dem neuen Konzern als Deutschland-
Zentrale bis dieser 2008 das Hochhaus an das Bundesland NRW verkaufte und dieses in dem Gebäude das für Ministerien nutzen möchte.

Düseldorf Mannesman Hochhaus S

2. Alte Staatskanzlei und KIT
Die alte Staatskanzlei wurde 1911 mit der Villa Horion erbaut und war Jahrzehnte lang der Sitz des
Nordrhein-Westfälischen Ministerpräsidenten bis der nach größerem strebende Ministerpräsident Wolfgang Clement in das moderne Stadttor umzog.
Das Gebäude wird seit dem anderweitig vom Land genutzt.

Alte Staatskanzlei S

4. Spee´s Graben - Südliche Düssel
1802 entstand durch den abbau der Düsseldorfer Festungsanlage in der Carlstadt der  kleine Park mit See.
Geplant war dass der See mit dem Kö-
Graben einen Ring um die Innenstadt bilden sollte, dies Projekt wurde aber nie realisiert.
Benannt ist der Park nach dem Palais Spee in dem heute das Stadtmuseum untergebracht ist.

Düsseldorf Speesgraben Park S
Düsseldorf Carlstadt S Punkte Wege

5. Palais Spee / Stadtmuseum
Im Museum wird Düsseldorfs Geschichte dargestellt. Die Entwicklung vom Dorf im 12. Jahrhundert zur Stadt im 18. Jahrhundert. Im Obergeschoß beginnt die Ausstellung im 18. Jahrhundert und bewegt sich bis zur Gegenwart.  Das Gebäude an sich stammt aus der Stadterweiterung vom 16. Jh.

Düsseldorf Stadt Museum Palais Spee S

6. Maxplatz Mariensäulet
1873 wurde die Säule in einer kleinen Gartenanlage am Maxplatz erbaut, auf ihr thront in demütiger Haltung Maria die untypisch richtung Norden schaut.
Die Statue wurde auf Grund der Verkündung durch Papst Pius IX von der unbefleckten Empfängnis Marias (immaculata conceptio) erbaut.
Die Maria-Statue wurde von Joseph Reiss entworfen und von Österreicher Gottfried Renn erstellt.
Joseph Reiss ließ im Sockel die Schriftpropheten des alten Testaments Daniel, Jesaja, Jeremia und Ezechiel in Stein hauen.

Düsseldorf Maxplatz Mariensäule S

7. Rheindépartements
Das Gebäude was um 1720 erbaut wurde und 1870 um eine Etage aufgestockt wurde erhielt erst 1962 Toiletten.   Der bau diente den Franzosen von 1812 bis 1826 als Verwaltungssitz des Rheindépartements, welches Düsseldorf, Elberfeld, Mülheim an der Ruhr und Essen umfaßte.

Düsseldorf Haus des Rheindépartements S

8. Heimatbrunnen
Im nördlichen Teil vom Maxplatz befindet sich ein Brunnen mit einem Bronzeguß.
Auf fünf Reliefplatten wird Düsseldorfs Geschichte Chronologisch in dem vier meter hohen Denkmal auf fünf Platten dargestellt.
Auf der ersten Platte ist Adolf von Berg auf einen Pferd sitzend dargestellt.
Des weiteren sind Bautätigkeiten und Personen aus dem Düsseldorfer Leben wie Heinrich Heine oder Wilhelm Marx zu erkennen.   
Das Denkmal wurde 1982 vom Düsseldorfer Heimatverein Düsseldorfer Jungen der Stadt überreicht.

Düsseldorf Maxplatz Jan Wellem Stadtausbau S

8. St. Maximilian
1731 wurde durch Franziskaner der Grundstein für den Bau der  Maxkirche gelegt und 1737 vollendet.
Der spätbarocke Sakrale Bau der Berühmtheit für seinen Chor erhielt pflegt bis heute ein hervorragendes Orchester und einen eben solches Chor.
Der bekannte  Kölner Orgelbauer Christian Ludwig baute 1753 die Orgel der Kirche.
Heute gehört St. Maximilian zur Pfarrei St. Lambertus.

Düsseldorf St Maximilian S

10. Verwaltungsgericht
Das Düsseldorfer Verwaltungsgericht sitzt im ehemaligen Stahlhof.
1908 wurde das Gebäude durch den deutschen Stahlwerksverband errichtet und wirkt dementsprechend Monumental, fast erdrückend.
1921-25 diente es der Französischen Generalstab. Nach dem zweiten Weltkrieg wurde es Sitz des Britischen Nordrhein-Militärregierung.

Düsseldorf Verwaltungsgericht S

11. Limburger Löwe (auf der Kö)
Gerne spricht man vom Bergischen Löwen, dies ist absolut falsch, der Löwe ist definitiv der Limburger Löwe und würde vom Limburger Heinrich den IV. dem Bergischen aufgezwungen um seine Machtansprüche geltend zu machen. Das der Graf von Berg dieses Wappen trug liegt daran das er den Limburgern untergeordnet war und ohne deren Unterstützung dieser nie Macht hätte ausüben können.

Düsseldorf Graf-Adolf-Platz Bergischer Löwe S

11. Königsallee (Kö)
Nachdem 1801 Frankreich die Befestigung Düsseldorfs durch einen Wall untersagte errichtete man einen ein Kilometer langen Graben vor dem damals beschaulichen Düsseldorf mit dem Straßennamen:
“Allee außerhalb der Stadt”, später wurde die Straße mehrmals umbenannt in Neue Allee, Mittel Allee und die längste Zeit Kastanienallee.

Düsseldorf Kö S

11. Königsallee (Kö)
Der Einkaufsboulevard mit edlen Boutiquen und dem Stadtgraben wird von Bäumen gesäumt. Ursprünglich trug die Straße wie links beschrieben den Namen Kastanienallee, doch nachdem König Wilhelm IV 1848 an Ort und Stelle von den Düsseldorfern mit Pferdemisst beworfen wurde sie zur Wiedergutmachung in Königsallee umbenant. 

Düsseldorf Kö II S

16. GAP 15 (Graf-Adolf-Platz 15)
Das 24 Geschossige und 90 meter hohe  Gebäude wurde 2005 fertiggestellt.
Das hell beleuchtete Gebäude wurde von dem mittlerweile insolventen Frankfurter Architekturbüro JSK entworfen.
Im nördlichen Flachbau wurde die Denkmalgeschützte Fassade des ehemaligen Postgebäudes integriert.

Düsseldorf GAP 15 S

17. Ständehaus
Das Ständehaus wurde 1876 errichtet und diente bis 1880 dem Rheinischen Provinziallandtag    als    Parlaments-
Gebäude. Nach dem 2. Weltkrieg tagte von 1949 bis 1988 der NRW-Landtag im Gebäude.
Seit 2002 wurde nach aufwendigen Umbauarbeiten    die   NRW-
Kunstsammlung des 21. Jahrhunderts untergebracht.

Düsseldorf Ständehaus K21 S
Stadt Düsseldorf
Kölnvideo M
Thessaloniki Makedonia Cologne-Guide S